Hamburg (dpa/lno) - Ein 68-jähriger Mann ist bei einem Wohnungsbrand in Hamburg schwer verletzt worden. Bei dem Feuer am Samstagabend habe der Mann größere Mengen Rauchgas eingeatmet, berichtete die Polizei am Sonntag. Der benommene Mann lag im Wohnzimmer seiner Wohnung im Stadtteil Lurup, wo ihn die Feuerwehr fand. Er und zahlreiche weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses mussten von den Rettern in Sicherheit gebracht werden. Die Wohnung des Mannes, der in ein Krankenhaus kam, ist nach dem Feuer vorerst unbewohnbar. Einen Medienbericht, wonach eine brennende Zigarette den Brand ausgelöst haben soll, konnte die Polizei zunächst nicht bestätigen. Auch über die Höhe des Sachschadens konnte sie keine Angaben machen.