Hamburg (dpa/lno) - Anderthalb Jahre vor der Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie freuen sich die Hamburger Symphoniker auf ihre Rolle als künftiges Residenzorchester der Laeiszhalle. "Es kommt uns darauf an, dieses Traditionshaus künstlerisch zu profilieren, zu festigen und in eine neue Zukunft zu führen", sagte Intendant Daniel Kühnel am Freitag in Hamburg. Die Laeiszhalle sei eine der bedeutendsten europäischen Konzerthallen. "Und es gibt auch Stücke, die in so einem Saal besser zu machen sind als in einer modernen Konzerthalle." Chefdirigent Jeffrey Tate wird im Rahmen des Reformationsprojektes die Saison 2015/2016 mit der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach eröffnen. Dazu gibt es eine Installation von Michael Hammers.

Hamburger Symphoniker