Hamburg (dpa) - Brief- und Paketzusteller der Deutschen Post haben am Samstag in Hamburg und Schleswig-Holstein ihren Warnstreik fortgesetzt. Die Gewerkschaften Verdi rief ihre Mitglieder auf, die Arbeit niederzulegen, wie ein Sprecher am Samstagmorgen mitteilte. "Durch den Arbeitskampf kann es zu Beeinträchtigungen in der Brief- und Paketzustellung kommen", sagte der Sprecher.

Mit den Warnstreiks protestierten die Mitarbeiter gegen den Stillstand bei den Tarifverhandlungen, hieß es weiter. Verdi fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit für 140 000 Beschäftigte von 38,5 auf 36 Stunden mit vollem Lohnausgleich. Die Arbeitgeber lehnen das ab. Die nächste Verhandlungsrunde ist am 8. und 9. Mai in Berlin geplant.