Hamburg (dpa/lno) - Angeführt vom deutschen Meister Daniel Deußer und dem britischen Topstar Scott Brash kämpfen 62 Reiter aus 15 Ländern beim Deutschen Spring- und Dressur-Derby in Hamburg um den Sieg. "Für uns ist es ein Privileg, die Top-Reiter hier zu haben", sagte am Dienstag Veranstalter Volker Wulff auf der Anlage in Klein Flottbek. Auch gemeldet für die traditionsreiche Veranstaltung von Mittwoch bis Sonntag haben Kent Farrington (USA), Ludger Beerbaum (Riesenbeck), der dreimalige Sieger Andre Thieme (Plau) und Titelverteidiger Nisse Lüneburg (Hetlingen).

Von der Gesamtpreissumme in Höhe von 905 000 Euro entfallen erstmal 120 000 Euro auf das 86. Spring-Derby, das nach den Qualifikationen am Donnerstag und Freitag am Sonntag entschieden wird. Der Gesamtetat der Veranstaltung liegt bei rund 2,65 Millionen Euro. Weitere Höhepunkte sind der Große Preis in der Global Champions Tour und die Entscheidung im 57. Deutschen Dressur-Derby. In diesem Wettbewerb treten Teilnehmer aus zwölf Ländern an.

"Was bei uns auf den Meldelisten steht, verspricht sehr guten Sport", betonte Wulff. Die Veranstalter rechnen an den fünf Derby-Tagen mit insgesamt rund 84 000 Zuschauern.

Spring- und Dressur-Derby