Hamburg (dpa/lno) - Für die Hamburg Huskies geht es in den kommenden beiden Partien bereits um die angestrebte Teilnahme an den Playoffs in der German Football League. Am Samstag tritt das Team von Headcoach André Schleemann bei den Berlin Rebels an. Eine Woche darauf ist dann das Hauptstadt-Team zu Gast bei den Hanseaten.

"Für uns geht es schon um die Playoffs", sagte Sportdirektor Max Paatz. "Wenn wir mindestens Platz vier erreichen wollen, müssen wir die beiden Berliner Teams hinter uns lassen. Die ersten drei Plätze werden Kiel, Braunschweig und Dresden unter sich ausmachen." Neben den Rebels sind auch noch die Berlin Adler in der GFL vertreten.

Nach zuletzt zwei Erfolgen gegen die Düsseldorf Panther können die Huskies die Reise indes selbstbewusst antreten. Zumal es für die Hamburger bereits das vierte Punktspiel ist, während der Gastgeber erst eine Partie bestritten hat. "Das kann Vor- und Nachteil zugleich für uns sein", meinte Paatz. Verzichten müssen die Huskies bei ihrem Versuch, den dritten Saisonsieg zu verbuchen, allerdings auf Marvin Saine. Er erlitt am Donnerstag im Training eine schwere Knieblessur.

Huskies in Berlin