Karlsruhe (dpa/lno) - Der Karlsruher SC bangt vor dem ersten Relegationsspiel beim Hamburger SV (Donnerstag/20.30 Uhr/ARD und Sky) um den Einsatz von Zweitliga-Torschützenkönig Rouwen Hennings. Der frühere HSV-Jugendspieler brach am Dienstag das Training ab. "Er hat eine Einblutung im Sprunggelenk, das war zu schmerzhaft. Da müssen wir von Tag zu Tag schauen", sagte Trainer Markus Kauczinski.

Hennings war mit 17 Treffern erfolgreichster Stürmer der abgelaufenen Saison in der 2. Liga. Gar nicht erst auf dem Platz standen der japanische Mittelfeldspieler Hiroki Yamada (Wadenblessur) und Innenverteidiger Daniel Gordon (Adduktorenprobleme).

Zwei Tage vor dem ersten Duell des Bundesliga-Drittletzten mit dem Zweitliga-Dritten zeigte sich Kauczinski überzeugt von der Stärke seines Teams. "Wir wissen, dass Hamburg viel individuelle Qualität hat. Wir wissen aber auch, dass wir eine gefährliche Mannschaft haben, die immer für ein Tor gut ist, die verteidigen kann", meinte der 45-Jährige. "Wir sind nicht umsonst die beste Auswärtsmannschaft der Liga. Deswegen fahren wir mit Zuversicht nach Hamburg."

KSC-Homepage