Hamburg (dpa/lno) - Ein Radfahrer in Hamburg-Harvestehude ist am Sonntagabend von Schüssen aus einem Luftgewehr getroffen worden. Ein Geschoss schlug gegen seinen Helm, ein anderes traf die Hüfte, ohne ihn zu verletzen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 38-Jährige alarmierte die Beamten, die mit einem Großeinsatz reagierten. Ein Mobiles Einsatzkommando (MEK) stürmte eine Wohnung in einem der Grindelhochhäuser, in der der Radfahrer einen Verdächtigen am Fenster gesehen hatte.

Die Polizisten nahmen einen 25-Jährigen als Tatverdächtigen fest und stellten Gasdruckwaffen sicher. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung kam der mutmaßliche Schütze wieder auf freien Fuß. Gegen ihn werde nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und der versuchten gefährlichen Körperverletzung ermittelt, hieß es. Der Polizeieinsatz, an dem auch neun Streifen und ein Diensthundeführer beteiligt waren, dauerte fast fünf Stunden.