Hamburg (dpa/lno) - Nach Berlin und Nordrhein-Westfalen führt auch der Stadtstaat Hamburg die Mietpreisbremse ein. Laut Senatsbeschluss vom Dienstag dürfen bei Neuvermietungen vom 1. Juli an die Mieten in ganz Hamburg grundsätzlich nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Um Kritik der Wohnungswirtschaft zu begegnen - sie hält eine flächendeckende Mietpreisbremse für unnötig - soll ein externes Gutachten in Auftrag gegeben werden. Sollte dieses "entgegen der festen Überzeugung des Senats einen angespannten Wohnungsmarkt wider Erwarten nicht für das gesamte Stadtgebiet bestätigen, wird der Senat (...) Konsequenzen ziehen und die Verordnung für die entsprechenden Teilgebiete aufheben", hieß es.