Hamburg (dpa/lno) - Nach einem Glanzritt des deutschen Jockey-Weltstars Andrasch Starke hat der norwegische Hengst Eye in the Sky am Dienstag auf der Galopprennbahn in Hamburg den Langen Hamburger gewonnen. Der Schimmelhengst setzte sich nach 3200 Metern in dem mit 25 000 Euro dotierten Rennen mit einem Start-Ziel-Sieg durch. Die englische Stute Alwilda wurde Zweite, der tschechische Wallach Trip to Rhodos belegte Rang drei. 

"Ich konnte mir meine Taktik selbst aussuchen und habe mich entschieden, von vorne zu gehen", sagte Siegjockey Starke nach dem Rennen. Das mit 20 000 Euro dotierte Seejagdrennen, bei dem die Teilnehmer auch den See der Horner Rennbahn durchschwimmen müssen, gewann Favorit überlegen gegen Ländler und Supervisor. Alle sieben Teilnehmer erreichten ohne Zwischenfall das Ziel.

Wichtigstes der acht Rennen am Mittwoch (erster Start 17.25 Uhr) ist der Hamburger Flieger-Preis um den Sparkasse-Holstein-Cup. Favoritin für das mit 55 000 Euro dotierte 1200-Meter-Rennen ist die vierjährige Stute Zylpha aus Frankreich, die extra aus dem 1250 Kilometer entfernten Beaupreau (bei Nantes) nach Hamburg gebracht wird.

Rennen Derby-Woche