Hamburg (dpa/lno) - In der Landesfeuerwehr-Akademie in Hamburg ist eine Notunterkunft für 200 Flüchtlinge eingerichtet worden. Sie wurde in der vergangenen Nacht mit 176 Menschen belegt, berichtete ein Sprecher der Hamburger Innenbehörde am Dienstag. Es gehe darum, Neuankömmlinge schnellstmöglich mit einem Dach über dem Kopf zu versorgen. Daher schaue die Stadt, ob auch Räumlichkeiten bei Feuerwehr und Polizei vorübergehend genutzt werden könnten. "Wir brauchen einen Puffer", ergänzte der Sprecher. Die Halle im Stadtteil Billstedt wurde mit Feldbetten bestückt. Wie lange sie genutzt werden wird, ist offen.

Sozialbehörde zu Sofortmaßnahmen