Hamburg (dpa/lno) - Wegen der Sprengung einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwochabend der Hamburger Elbtunnel kurzzeitig komplett gesperrt worden. Die 8,8-Zentimeter-Sprenggranate war mit einem Zeitzünder versehen gewesen und konnte darum nicht entschärft werden, wie ein Sprecher des Feuerwehr-Lagedienstes sagte. Die Sprengung im Waltershofer Hafen erfolgte laut Polizei gegen 19.00 Uhr. Die nahe Autobahn 7 musste vorsorglich gesperrt werden. Nach Angaben der Polizei wurden alle vier Röhren des Elbtunnels für etwa 15 dichtgemacht. Fast direkt nach erfolgreicher Sprengung konnten die Autofahrer wieder durch den Tunnel fahren.