Hamburg (dpa) - Hamburgs Sportdirektor Peter Knäbel unterstützt die Forderung von Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach einem verkürzten Transferfenster in der Fußball-Bundesliga. "Die Ansicht ist nachvollziehbar und wäre auch wünschenswert", sagte Knäbel am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Aufgrund der unterschiedlich terminierten Saisonstarts der Ligen sei der Vorstoß aber kaum umsetzbar, schränkte er ein. BVB-Chef Watzke hatte sich über die hochkarätigen Wechsel in den vergangenen Tagen bis zum Ende der Frist am Montagabend aufgeregt. In der Bundesliga gelten die Transferfenster 1. Juli bis 31. August und 1. bis 31. Januar.