Hamburg (dpa/lno) - In Hamburg werden nach Angaben der Innenbehörde keine Flüchtlinge den Winter in ungeheizten Zelten verbringen müssen. Alle Zelte mit insgesamt gut 4100 Plätzen seien inzwischen beheizbar, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Viele dieser Zelte seien zwar nicht wirklich für den Winter geeignet. Sie sollen aber in den nächsten Wochen ausgetauscht werden, vorrangig gegen Holzbauten. Dort sollen vor allem Kinder, Frauen und erkrankte Menschen einziehen. Die ersten Zelte werden Anfang kommender Woche im Camp Jenfelder Moor ausgetauscht. Die Zelte der Bundeswehr mit zusammen 750 Plätzen sollen dagegen bleiben. Sie seien winterfest und beheizt.