Hamburg (dpa/lno) - Ein 40-Jähriger ist bei einem Streit in Hamburg-Harburg niedergestochen worden. Nach Polizeiangaben geriet das Opfer am Donnerstagabend mit einem Bekannten aneinander, nachdem die beiden in einer Wohnung Alkohol getrunken hatten. Wieso genau es zu dem Streit kam, war zunächst unklar. Der Täter rammte seinem Opfer mindestens ein Mal ein Messer in den Rücken und flüchtete danach. Der 40-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden, sein Zustand war aber nicht lebensbedrohlich. "Es wurden keine inneren Organe verletzt", sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen.