Hamburg (dpa/lno) - Ein angeblicher Munitionsfund nahe der Gleise am U-Bahnhof Hamburg-Barmbek hat sich am Mittwoch als Plastikflasche entpuppt. Die Feuerwehr war zunächst davon ausgegangen, dass es sich bei dem von einem Passanten gemeldeten Gegenstand um eine Mörsergranate handelte. Die braun gefärbte Flasche sei manipuliert gewesen und habe wie eine Granate ausgesehen, sagte ein Experte der Polizei. Der Betrieb der Linie U3 zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Barmbek und der S-Bahn-Verkehr der Linie S1 zwischen Barmbek und Ohlsdorf war für gut eine Stunde eingestellt worden. Von 16.00 Uhr an fuhren die Bahnen dort wieder.