Hamburg (dpa/lno) - In Hamburg und Schleswig-Holstein gibt es nach Angaben des Apothekerverbandes ausreichend Grippeimpfstoff. "Es ist genug da", sagte am Montag der Geschäftsführer des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein und des Hamburger Apothekervereins, Thomas Friedrich. Die Hamburger Gesundheitsbehörde hatte zuvor mitgeteilt, dass sie 10 000 Impfdosen für Flüchtlinge bestellt hat. "Das ist überhaupt kein Problem", sagte Friedrich. Allein für Hamburg seien etwa 200 000 Impfdosen vorgesehen. Der Hersteller habe versichert, dass er bei Bedarf noch mehr liefern könne.

Auch in Schleswig-Holstein sei derzeit genug Ware da, die Lieferungen lägen über der Mindestmenge. Vor drei Jahren war es bei der Auslieferung von Grippeimpfstoff im Norden zu Verzögerungen gekommen.

Von Anfang November an sollen in Hamburg Asylbewerber bei der Erstuntersuchung oder in den Wohneinrichtungen die Möglichkeit bekommen, sich gegen Grippe immunisieren zu lassen. Flüchtlinge in der sogenannten Folgeunterbringung, also mit einer gewissen Bleibeperspektive, sind in Hamburg krankenversichert und können sich ganz normal bei Ärzten impfen lassen.