Hamburg (dpa/lno) - Anfang kommenden Jahres wollen der Hamburger Renn-Club und der Verein Hamburger Trab Zentrum (HTZ) ihre Pläne für die Doppelrennbahn in der Wirtschaftsbehörde der Stadt vorlegen. Elisabeth Kiausch, HTZ-Präsidiumsmitglied, räumte im Rahmen einer Veranstaltung am Montagabend im Levantehaus ein, dass die Zeit dränge: "Der Pachtvertrag mit der Stadt hinsichtlich der Trabrennbahn in Bahrenfeld läuft Mitte 2017 aus. Das ist unser Ziel für eine Doppelrennbahn in Horn."

Man habe auf der Galopp-Anlage bereits einen Platz gefunden, sagte Kiausch weiter. Sie betonte zudem: "Wir wollen keine Luxusbahn, aber es soll ein ausgezeichnetes Geläuf werden." Der deutsche Meister der Profifahrer, Michael Nimczyk (Mönchengladbach), wies auf die Bedeutung einer Kombibahn hin: "Wenn es ein Zeichen dafür gibt, dann sind die Traber hier sicher motiviert, wenn sie wissen, dass es weitergeht."

Zudem wurde bekannt, dass der diesjährige Sieger des Deutschen Galopp-Derbys, Nutan aus dem Stall Nizza, wegen einer Verletzung in Zukunft keine Rennen mehr bestreiten soll. Er wird auf dem Gestüt Lindenhof im Norden Hamburgs als Deckhengst eingesetzt. "Es war ein Traum - und der ist nun in Erfüllung gegangen", sagte Volker Linde, nachdem sich Besitzer Jürgen Imm (Freiburg) für das Gestüt als Standort entschieden hat.

Galopp Hamburg