Hamburg (dpa/lno) - Zum Auftakt eines Prozesses um die tödlichen Schüsse auf einen Radfahrer in Hamburg-Neuallermöhe hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. "Ich gestehe die Tötung (...), und ich möchte sagen, dass es mir sehr leid tut", sagte der 34-Jährige am Dienstag vor dem Landgericht. Der Angeklagte soll nach Darstellung der Staatsanwaltschaft am 5. Juni seinem früheren Schwager hinter einem Gebüsch aufgelauert und zehn Schüsse auf den völlig arglosen Radfahrer abgegeben haben. Der 28-Jährige starb wenig später im Krankenhaus. Hintergrund der Tat sollen Familienstreitigkeiten gewesen sein. Der 28-Jährige sei gegen seine Ex-Frau, die Schwester des Angeklagten, gewalttätig geworden. Die Anklage lautet auf Mord und Verstoß gegen das Waffengesetz.