Hamburg (dpa/lno) - Trotz mehrere Streiktage im November hat die Zahl der Passagiere am Hamburger Flughafen zugelegt. 1,2 Millionen Reisende - mehr als je zuvor in diesem Monat - bedeuteten ein Wachstum von 4,2 Prozent, wie der Flughafen am Donnerstag mitteilte. Es sei durch den eintägigen Streik des Eurowings-Kabinenpersonals sowie den fünftägigen Streik der Lufthansa-Piloten um hochgerechnet rund 35 000 Passagiere verringert worden. 274 An- und Abflüge mussten gestrichen werden.

Im November des Vorjahres hatte es ebenfalls einen sechstägigen Streik der Lufthansa-Flugbegleiter gegeben, wodurch nach Unternehmensangaben ein ähnlicher Verlust verzeichnet worden war. Mit 12 373 Flugbewegungen wurden im Berichtsmonat 3,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat gezählt. Nur 15 Maschinen seien nach 23.00 Uhr gelandet, ein Rückgang um 53 Prozent.

2016 sollen am Hamburger Airport erstmals mehr als 16 Millionen Passagiere abgefertigt werden, das wäre ein Zuwachs von mehr als 3,0 Prozent verglichen mit dem Vorjahr.