Hamburg (dpa) - Die Tourismuswirtschaft in Norddeutschland ist zuversichtlich wie seit langem nicht mehr. Bei einer Umfrage der IHK Nord erreichte der Konjunkturklimaindex für das Gastgewerbe den sehr guten Wert von 134 (Frühjahr: 131) Punkten, bei der Reisewirtschaft waren es 120 (98) Punkte. In den vergangenen Jahren sei verstärkt in eine attraktive touristische Infrastruktur investiert worden, teilte die IHK Nord am Donnerstag in Hamburg mit. Das Gastgewerbe profitiere vom anhaltenden Trend zum Urlaub im eigenen Land. Die IHK Nord ist der Zusammenschluss von zwölf Industrie- und Handelskammern aus den norddeutschen Küstenländern.

Als größtes Risiko für die wirtschaftliche Entwicklung der eigenen Branche betrachte das Gastgewerbe den zunehmenden Fachkräftemangel. Rund die Hälfte der Befragten könne offene Stellen längerfristig nicht besetzen. "Von der Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bis hin zur Einstellung von Fachkräften aus dem Ausland müssen die touristischen Betriebe heute kreativ und offen für die Gewinnung von Arbeitskräften sein", sagte Fritz Horst Melsheimer, Vorsitzender der IHK Nord und Präses der Handelskammer Hamburg. Schon heute beschäftigte jedes fünfte Unternehmen Menschen, die in den vergangenen fünf Jahren als Flüchtlinge nach Norddeutschland gekommen seien.