Hamburg (dpa/lno) - Beim Hamburger SV ist der Ärger über den Fehlstart mit zwei Niederlagen nach der Winterpause noch nicht verraucht. "Die Mannschaft hat sich gestern nicht der Situation angemessen verhalten. Wir sind alle extrem angefressen", sagte Sportdirektor Jens Todt am Sonntag über die bittere 1:3-Niederlage beim FC Ingolstadt. Dadurch ist der HSV hinter den FCI auf Abstiegsplatz 17 abgerutscht. In der Vorwoche hatte es schon ein unnötiges 0:1 beim VfL Wolfsburg gegeben.

Derweil arbeiten die Verantwortlichen weiter an der Verstärkung ihrer wackligen Defensiv-Abteilung. "50:50" stünde die Chance auf eine Verpflichtung des brasilianischen Nationalspielers Walace von Gremio Porto Alegre, berichtete Todt, der am Samstag aus Brasilien kommend direkt nach Ingolstadt gereist war. Der 21 Jahre alte Olympiasieger Walace, der in der Innenverteidigung und im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden kann, wolle unbedingt zum HSV. "Mit ihm sind wir klar, aber mit dem Verein müssen wir uns noch einigen", sagte Todt. Als Ablösesumme ist ein zweistelliger Millionenbetrag im Gespräch, das Transferfenster schließt an diesem Dienstag.

HSV-Mitteilung via Twitter