Hamburg (dpa/lno) – Geburtstagskind Mareike Arndt vom TSV Bayer 04 Leverkusen und der Hallen-WM-Dritte Mathias Brugger aus Ulm haben am Wochenende in Hamburg bei den deutschen Hallen-Meisterschaften im Mehrkampf die Titel gewonnen. Arndt, die am Sonntag 25 Jahre alt wurde, verwies mit 4210 Punkten Sophie Hamann (TUS Metzingen/4066) und Vanessa Grimm (LG Reinhardswald/3941) auf die Plätze. Brunner siegte im Siebenkampf mit 5981 Punkten vor seinem Teamkollegen Tim Nowak (5816) und Marvin Gregor (LC Paderborn/5208).

"Es war ein stabiler Wettkampf ohne Tiefen. Mein Ziel war es, über 5900 Punkte zu kommen. Wir haben im Trainingslager in Südafrika sehr gut trainiert, das wollte ich hier zeigen", sagte Brunner. Der 24-Jährige vom SSV Ulm 1846 hofft aufgrund seiner Punktzahl, sich über die europäische Rangliste für die EM in Budapest (3. bis 5. März) zu qualifizieren. Zufrieden zeigte er sich vor allem mit seinem Ergebnis im Stabhochsprung von 5,00 Metern.

Mareike Arndt erzielte dagegen im Kugelstoßen mit 14,53 Metern eine persönliche Bestleistung wie auch über 800 Meter eine Hallenbestzeit von 2:17:40 Minuten. "Ich bin solide gestartet, ab dem Kugelstoßen wurde es dann gut", fasste die Titelträgerin ihren Auftritt zusammen.

Leichtathletik-News