Hamburg (dpa/lno) - Der zwei Jahre alte Junge, der in Hamburg am Montag leblos in einem Wasserbecken gefunden wurde, ist nach wie vor im Krankenhaus. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Zustand des kleinen Jungen weiterhin kritisch. Die Polizei geht von einem Unfall aus.

Gemeinsam mit anderen Familien war die Mutter des Jungen anlässlich einer Feier im Harburger Stadtpark. Zu den Hintergründen des Treffens gab es zunächst unterschiedliche Angaben. Im Laufe des Nachmittags verlor die Mutter den Zweijährigen aus den Augen. Kurze Zeit später entdeckte sie ihren Sohn leblos in einem etwa 50 Zentimeter tiefen Becken auf einem Wasserspielplatz.

Die Frau wählte umgehend den Notruf. Per Telefon gab die Feuerwehr der Mutter und und weiteren Anwesenden Anweisungen zu einer Herz-Lungen-Wiederbelebung. Als die Rettungskräfte im Park eintrafen, übernahmen sie die Reanimation. Anschließend brachten sie den Zweijährigen in ein Kinderkrankenhaus nach Altona.

Pressemitteilung vom 27.06.17