Hamburg (dpa/lno) - Hamburger Polizeitaucher haben am Montag möglicherweise ein weiteres Leichenteil in der Bille gefunden. Ob es sich bei dem Fund an der Brandshofer Schleuse im Stadtteil Rothenburgsort tatsächlich um einen Körperteil handele oder um etwas Tierisches oder Pflanzliches werde im Institut für Rechtsmedizin untersucht, sagte eine Polizeisprecherin und bestätigte damit einen Bericht des "Hamburger Abendblatts". Die Polizei hat bereits zwölf Leichenteile einer 48 Jahre alten Frau aus Äquatorialguinea in Gewässern gefunden, darunter auch den Kopf.

Seit Freitag sucht die Polizei mit Plakaten nach Zeugen. Nach Polizeiangaben arbeitete die Frau als Prostituierte. Die 48-Jährige war demnach zuletzt am 1. August gegen 14.00 Uhr am Hansa-Platz in St. Georg gesehen worden. Von der zerstückelten Leiche fehlten noch immer Körperteile, sagte die Polizeisprecherin am Montag. Die Suche soll in den kommenden Tagen weitergehen.