Hamburg (dpa/lno) - Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) geht nach den gescheiterten Jamaika-Gesprächen von Neuwahlen im kommenden Jahr aus. Das Scheitern sei bedauerlich, da es einen klaren Auftrag für die Jamaika-Parteien gegeben habe, eine Regierung zu bilden, sagte Scholz am Montagabend in Hamburg. "Auch heute - einen Tag später - kann man die Gründe, die dafür angeführt werden, immer noch nicht nachvollziehen", erklärte er. Es seien kaum konkrete Gründe bekannt geworden, die zum Abbruch der Sondierungsgespräche geführt haben.