Hamburg (dpa/lno) - Das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) bekommt bis 2021 ein neues Gebäude für Versuchstiere. Der Senat beschloss am Dienstag, für den Bau rund 31 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, wie die Wissenschaftsbehörde mitteilte. Die alten Gebäude stammten aus den Nachkriegsjahren und entsprächen nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) verteidigte die Tierversuche am Klinikum. "Das UKE nutzt, wo es möglich ist, alternative Forschungsmethoden. Um schwere Krankheiten zu heilen und Menschenleben zu retten, müssen aber nach sorgfältiger Prüfung auch Tiere zum Einsatz kommen", erklärte die Politikerin. Das sei Bestandteil jeder medizinischen Spitzenforschung, von der insbesondere kranke Menschen profitierten.

Die Forschungstierhaltung werde eine Nutzfläche von rund 3000 Quadratmetern haben. Das Spezialgebäude werde hermetisch von der Außenwelt abgeschottet sein. In Inneren sollen kontante Klimabedingungen herrschen. Für die Käfige ist eine vollautomatische Reinigungsanlage vorgesehen. Die Bauarbeiten sollen nach Angaben des UKE im Sommer 2019 beginnen. Der erste Teil des Gebäudes soll im September 2021 bezugsfertig sein.

Informationen des UKE zur Forschungstierhaltung