Hamburg (dpa/lno) - Nach dem knappen Ja der SPD zu Koalitionsverhandlungen mit der Union verzeichnet der Hamburger Landesverband Dutzende Mitgliedsanträge. Zwischen Sonntagabend und Dienstagmittag hätten 67 Hamburger über ein Online-Formular einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt, teilte ein Parteisprecher mit. Dies sei ein überdurchschnittlicher Wert. Generell verzeichne die SPD im Bund wie in Hamburg seit Monaten vermehrte Neueintritte. Angaben zu möglichen Austrittsgesuchen seit Sonntagabend konnte der Sprecher nicht machen. Diese würden anders erfasst, sagte er.

Vor allem die Jusos als Gegner einer Neuauflage der Koalition von CDU, CSU und SPD trommeln derzeit verstärkt für Parteieintritte. Denn über den Koalitionsvertrag sollen am Ende alle mehr als 400 000 SPD-Mitglieder abstimmen. Die Jusos hoffen über den Mitgliederentscheid, eine große Koalition noch stoppen zu können. Auf dem Sonderparteitag in Bonn hatten sich die 600 Delegierten der SPD am Sonntag mehrheitlich für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen.