Die Beatles kennt jeder, aber die Artefakte aus einer Zeit, als sie praktisch noch keiner kannte, wurden jetzt in New York versteigert. Dabei gab es aus der Hamburger Zeit der Band ein paar Schnäppchen. Ihr erster Plattenvertrag ist bei einer Auktion in New York für rund 93.750 Dollar versteigert worden. Der Vertrag wurde 1961 mit der Bert Kaempfert Produktion in Hamburg geschlossen. Unterschrieben wurde er von John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Schlagzeuger Pete Best – Ringo Starr kam erst später zu der Gruppe hinzu.

Laut dem Auktionshaus Heritage Auctions war der Vertrag mit für die Aufnahme einer Rock 'n' Roll-Version des Songs My Bonnie Lies Over the Ocean bestimmt. Die Single von der Aufnahme erschien damals nur in Deutschland. Für den Vertrag hatte sich das Auktionshaus eigentlich 150.000 Dollar erhofft. Den Namen des Käufers veröffentlichte das Auktionshaus nicht.

In dem Dokument heißt es auf Deutsch: "Gegenstand dieses Vertrages ist das Recht, Schallaufnahmen mit Darbietungen der Gruppe auszuwerten. Zu diesem Zweck verpflichtet sich die Gruppe, während der Vertragsdauer Titel zur Herstellung von Schallaufnahmen vorzutragen. Die aufzunehmenden Titel sollen in beiderseitigem Einvernehmen ausgewählt werden; kommt eine Einigung nicht zustande, so trifft die Produktion die Auswahl."

"My Bonnie" machte Brian Epstein neugierig

Der Vertrag war das Prunkstück des vor drei Jahren geschlossenen Hamburger Beatles-Museums, dessen Kern in New York versteigert wurde. Die meisten der 300 Exponate brachten ein paar Hundert Dollar. Der Hamburger Uwe Blaschke hatte seine über Jahrzehnte gesammelten Stücke in das Museum Beatlemania Hamburg eingebracht. Nach seinem unerwarteten Tod 2012 und ausbleibenden Fördergeldern schloss die Ausstellung aber nach nur drei Jahren wieder. Blaschke galt als Experte für die legendäre Band in der Stadt, in der für die Liverpooler alles anfing.

Zur Sammlung gehören Dokumente, seltene Fotos, Autogramme und Artefakte der einsetzenden Beatlemanie. Sie umspannt zwar die ganze Karriere der vier, konzentriert sich aber auf die Anfangszeit in Hamburg, als die hoffnungsvollen, aber unbekannten Engländer für ein paar Mark auftraten. Bert Kaempfert hatte mit ihnen und Tony Sheridan My Bonnie aufgenommen – doch die Platte von "Tony Sheridan & The Beat Brothers" verkaufte sich in Deutschland schlecht. Allerdings weckten die Beatles so die Aufmerksamkeit ihres späteren Managers Brian Epstein – und traten so eine einzigartige Karriere los. Den Plattenvertrag mit Kaempfert hatten die Beatles sowieso kaum verstanden, denn er war auf Deutsch.

Auch eine Postkarte gehört dazu, die von Ringo Starr an seine Großmutter aus Hamburg schrieb ("... having a fab time"). Die Karte brachte 4.250 Dollar. Eine der ersten Platten der Beatles, geschätzt auf 10.000 Dollar, ging für 25.000 weg.