Im Norden Hamburgs lag einst mal das Sierichsche Gehölz, doch Anfang des letzten Jahrhunderts entschloss sich die Stadt, hier – zwischen Winterhude und Barmbek – einen großen Park hinzusetzen. Die Städter des Industriezeitalters brauchten ein Erholungsgebiet. 1914 wurde dann der Hamburger Stadtpark eröffnet, bis heute einer der modernsten der Welt. Wir zeigen Fotos aus dem Buch: "Betreten erwünscht": Hundert Jahre Hamburger Stadtpark, Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs.