Noch vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges und dem Ende des Kaiserreichs hatte Hamburg bereits den größten Teil seiner alten Bausubstanz verloren. Der Brand von 1842, dann ab 1870 Industrialisierung, Eisenbahnen und Hafenerweiterung: Die Stadt wuchs und alles Alte verschwand damit. Die Fotografen Georg Koppmann und Wilhelm Weimar hielten im Auftrag der Stadt diesen Wandel im Bild fest. Weitere Fotos dazu sehen Sie in einer Ausstellung im Hamburg Museum (bis 18.10.2015).