Eltern erhalten für "Arbeit suchende" Kinder zwischen 18 und 21 Jahren kein Kindergeld, wenn die Kinder sich gegenüber der Arbeitsagentur nachlässig zeigen

In zwei Fällen aus dem Jahr 2003 ging es um die Frage, ob der Anspruch auf Kindergeld entfällt, wenn das Kind Einladungen der Arbeitsagentur zu Beratungsgesprächen und anderen Veranstaltungen nicht folgt.

Das Finanzgericht Köln bejahte die Frage, da die Vermutung abgeleitet werden könne, dass das Kind sich gar nicht vermitteln lassen möchte und ihm die erforderliche Arbeitsbereitschaft fehle (4 K 867/04, 4 K 2103/04) . So entfällt die Kindergeldberechtigung, wenn ein Kind sich nicht innerhalb eines Zeitraums von drei Monaten nach der letzten Meldung unaufgefordert wieder bei der Arbeitsagentur meldet und daraufhin aus der Kartei für weitere Vermittlungszwecke gelöscht wird.

Beide Fälle sind allerdings noch nicht abschließend von der höchstrichterlichen Rechtsprechung geklärt; der Senat hat die Revision zum Bundesfinanzhof in München zugelassen.