BMW, DaimlerChrysler oder Porsche - die großen Autofirmen gehören zu den beliebtesten Arbeitgebern in Deutschland. Trotzdem verdienen Deutsche in der Fahrzeug- und Zulieferbranche im europäischen Vergleich eher mittelmäßig. Das fand das Karriereportal jobpilot.de in einer Erhebung unter knapp 28.000 Angestellten aus acht westeuropäischen Ländern heraus.Demnach sind Briten und Schweizer die Höchstverdiener der Branche. Eine deutsche Führungskraft verdient jährlich 63.357 Euro, während Schweizer in der selben Position 71.743 Euro verdienen und Briten sogar 82.142 Euro. Knapp hinter den Deutschen folgen Frankreich, Österreich, Italien und Belgien. Das Schlusslicht bilden die Niederlande mit nur durchschnittlich 37.932 Euro.Noch größer werden die Unterschiede, je höher man an die Spitze geht: In der Chefetage rangieren die Durchschnittsverdienste von 77.082 Euro bei den Belgiern bis zu 168.630 Euro bei den Schweizern. Deutschland liegt mit 114.013 Euro auf Platz vier.Nur bei den Einstiegsgehältern sticht Deutschland durch seine großzügige Vergütung hervor: Mit einem durchschnittlichen Traineegehalt von 34.187 Euro liegt es deutlich an der Spitze, gefolgt von der Schweiz mit knapp 1000 Euro weniger. Bei den Belgiern, Franzosen, Italienern und Niederländern liegt das Einstiegsgehalt dagegen bei rund 20.000 Euro.