Wer sich selbstständig machen will, sollte sein Konzept von einem unabhängigen Berater prüfen lassen, empfiehlt die Stiftung Warentest in ihrer November- Ausgabe. Die Stiftung hat verschiedene Anbieter von Existenzgründerberatungen getestet. Dabei gaben viele Beratungsangebote ein schwaches Bild ab.Nur wenige Berater lasen sich das von den Gründern erarbeitete Konzept gründlich durch. Ein ganzes Drittel verzichtete sogar darauf, sich den Entwurf rechtzeitig vor dem Beratungstermin schicken zu lassen. Die Berater achteten weniger auf den Inhalt des Konzepts, sondern vor allem auf das Design und die Gestaltung des Businessplans.Gut an der Erstberatung für Existenzgründer: Sie ist in den meisten Fällen kostenlos. Deshalb lohnt es sich, sein Gründungskonzept verschiedenen Beratern vorzulegen. So findet man am ehesten einen Berater, mit dem man auch bei der weiteren Planung zusammenarbeiten will. Stiftung Warentest hat neben den Testergebnissen Tipps für die Existenzgründerberatung zusammengestellt. Das komplette Paket gibt es für einen Euro zum Download:
www.warentest.de/pls/sw/sw.main?p_KNR=5003016097311920031027151810&p_E1=& p_E3=200&p_E4=30&p_id=1133971