Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) hat im Zusammenhang mit dem diesjährigen Fehlzeiten-Report ein Buch veröffentlicht, das den Wettbewerbsfaktor Work-Life-Balance untersucht. Die Autoren zeigen, dass es einen engen Zusammenhang von Arbeitszufriedenheit und Fehlzeiten gibt. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie eine familienfreundliche Personalpolitik das Betriebsklima verbessert.

Im ersten Teil geht es um betriebliche Gesundheitspolitik, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Auswirkungen neuer Arbeitsformen auf Stress und Lebensqualität. Die Bedeutung der Work-Life-Balance für Führungskräfte zeigen die Ergebnisse einer internationalen Befragung von Top-Managern zu diesem Thema.

Im zweiten Teil stellen die Autoren Maßnahmen und Strategien zur Verbesserung der Work-Life-Balance vor, zum Beispiel flexible Arbeitszeiten, Telearbeit oder betrieblich geförderte Kinderbetreuung.

Der dritte Teil wird noch konkreter: Anhand ausgewählter Unternehmen demonstrieren die Autoren, wie gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Work-Life-Balance den Arbeitsalltag der Angestellten erleichtern. "Models of Good Practice" sind die Bundesversicherung für Angestellte (BfA), die SAP AG, VW sowie einige kleine und mittlere Betriebe.

Außerdem enthält das Buch eine ausführliche Analyse der Fehlzeiten im Jahr 2002, die Ergebnisse einer Umfrage bei Arbeitnehmern zum Verhalten bei Krankheit im Arbeitsalltag und Daten zur Inanspruchnahme von Kinderkrankenpflegegeld.

Mehr Informationen zu dem Buch:
http://www.wido.de

Bernhard Badura/Henner Schellschmidt/Christian Vetter (Hrsg.)
Fehlzeiten-Report 2003
Springer-Verlag; Euro 29,95; ISBN: 3-540-40310-8
Online-Bestellung:
http://www.springeronline.com