Meine Kollegin hat gekündigt und das hat im Büro Umstrukturierungen zur Folge. Mein Chef möchte jetzt, dass ich einen Teil ihrer Verantwortungsbereiche übernehme. Dies bedeutet für mich aber einen erheblichen Mehraufwand an Arbeitsleistung. Muss ich das akzeptieren? Und kann ich mehr Gehalt fordern?, fragt Cornelia Untersberger.

Sehr geehrte Frau Untersberger,

können Sie einen Teil der Verantwortungsbereiche Ihrer ehemaligen Kollegin übernehmen, bedeutet das theoretisch, dass Sie bisher mit ihren Arbeitsaufgaben nicht ausgelastet waren. Im Klartext: Ihre bislang erbrachten Tätigkeiten haben Ihre (vertraglich geschuldete) Arbeitszeit nicht ausgefüllt. Ist dies der Fall und können Sie die neuen Aufgaben innerhalb Ihrer Arbeitszeit bewältigen, darf Ihr Chef Ihnen diesen Mehraufwand auch (im Rahmen seines Direktionsrechts) "aufbrummen".

Jeden Mittwoch beantwortet der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt Fragen zum Arbeitsrecht auf ZEIT ONLINE

Können Sie die neuen und alten Aufgaben NICHT innerhalb Ihrer Arbeitszeit bewältigen und müssen Sie deshalb Überstunden machen , dann müssen diese auch bezahlt werden – und zwar ab der ersten Überstunde, die Sie leisten. Einzige Ausnahme: Arbeitsvertraglich wurde hierzu eine andere Vereinbarung getroffen. Dabei muss diese Mehrarbeit allerdings in einem überschaubaren Rahmen bleiben, nämlich innerhalb der gesetzlichen Höchstarbeitszeit. Da ich aber davon ausgehe, dass Sie auch vor der Umstrukturierung genug zu tun hatten, sollten Sie bei der Übergabe der neuen Aufgaben auch gleichzeitig hinterfragen, ob nun der aktuelle Arbeitsanfall innerhalb der Arbeitszeit machbar ist oder wie Ihr Chef sich die Umsetzung konkret vorstellt.

Um spätere Auseinandersetzungen zu vermeiden, sollten Sie beispielsweise mit Ihrem Chef eine Vereinbarung über etwaige Überstundenbezahlung treffen. Sie können den Mehraufwand und die erweiterten Verantwortlichkeiten jedoch auch als Anlass für ein Gespräch über eine Gehaltsanpassung nutzen.

Werden Mitarbeiter jedoch übertariflich bezahlt, erwarten Arbeitgeber meist auch von ihnen, dass die Mehrarbeit ohne Extravergütung erledigt wird. Meist ist hierzu auch ein Passus im Arbeitsvertrag selbst geregelt.

Ihr Ulf Weigelt

Was ist erlaubt, was nicht? Der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt gibt Antworten auf Nutzerfragen. Jede Woche, immer mittwochs. Wir beantworten Ihre Fragen zum Arbeitsrecht – Woche für Woche auf ZEIT ONLINE. Schreiben Sie uns   (und geben Sie dabei bitte Ihren Namen und Ihren Wohnort an). Wir freuen uns und wählen unter allen Problemen, die uns gestellt werden, jede Woche eine Frage aus und beantworten sie hier.