Die Zahl der Frauen in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen ist im vergangenen Jahr gestiegen. Nach einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sind 101 der insgesamt 488 Kontrolleure weiblich. Damit liegt ihr Anteil bei 21,9 Prozent, im Vorjahr waren es 19,4 Prozent.

Erst im Juni hatte eine Untersuchung der Beratungsgesellschaft PwC festgestellt, dass der Frauenanteil in Aufsichtsräten bei knapp 22 Prozent liegt.  Damit sind die 30 Dax-Konzerne dennoch im Schnitt weit entfernt von einer 40-Prozent-Frauenquote, wie sie die EU-Kommission ab dem Jahr 2020 vorschlägt.

Der Frauenanteil in Aufsichtsräten dürfte auch Thema bei den Sondierungsgesprächen über eine mögliche Koalition sein. Die CDU will erst ab 2020 eine feste Frauenquote einführen. Im April hatte  die Bundesregierung einen Oppositionsvorstoß abgelehnt, nachdem eine feste Regelung beschlossen werden sollte.

In ihrem Regierungsprogramm hatte die SPD eine starre Frauenquote für Aufsichtsräte von 40 Prozent gefordert. Die Grünen hatten in ihrem Wahlprogramm eine Quote von 50 Prozent vorgeschlagen.

Der Studie zufolge sind auch die Gehälter der Aufsichtsräte gestiegen. Die 30 Dax-Gesellschaften überwiesen ihren Kontrolleuren im vergangenen Jahr demnach insgesamt 74,8 Millionen Euro. Das waren 7,4 Prozent mehr als 2011.