Gutes Benehmen ist eigentlich immer von Vorteil. Besonders im Berufsleben kann fehlende Knigge-Kenntnis durchaus unangenehm auffallen. Kein Wunder, dass Benimmregeln im Job immer wieder gefragt sind. Sucht man nach "Büro Knigge", spuckt Google gute 151.000 Ergebnisse aus. Ganz vorne mit dabei ist beispielsweise die AOK Hessen. Sie bietet rechtzeitig zum Start ins Ausbildungsjahr spezielle Kurse für Berufsanfänger an. Schließlich sollen die Einsteiger wissen, wie sie einen ungewollten Fauxpas im Umgang mit dem Chef und den Kollegen vermeiden.

Aber nicht nur Auszubildende sind unsicher, wie sie sich richtig im Job verhalten sollen. Mit der Globalisierung werden auch interkulturelle Knigge-Regeln wichtiger. Und es gibt einige Unterschiede: In Osteuropa beispielsweise sollte man als Gastgeschenk immer nur eine ungerade Zahl an Blumen überreichen. Ein Strauß mit einer geraden Zahl ist hier nämlich nur in Trauerfällen angebracht. In China bestimmen feste Hierarchien das Geschäft: Meistens sprechen nur die Chefs miteinander, der Rest hält sich zurück. Bei einem Geschäftsessen in Indien wiederum sollte man nur mit der rechten Hand essen, die linke gilt als unrein.

Den Deutschen sind Manieren übrigens besonders wichtig. So ergab eine repräsentative Umfrage des Allensbach Instituts, dass 93 Prozent der Deutschen generell Wert auf gutes Benehmen legen.

Glaubt man einer Umfrage von Claus Goworr Consulting unter 600 Führungskräften, dann zahlen sich Manieren auch positiv für die Karriere aus. In dieser Befragung gaben 87 Prozent der Teilnehmer an, sie sähen einen positiven Zusammenhang zwischen gutem Benehmen und persönlichem Erfolg im Beruf. Verhält sich die Führungskraft gut, wirke sich das positiv auf das Betriebsklima und das Unternehmensimage aus. Finden Sie im Quiz heraus, wie gut Ihre eigenen Manieren sind!


Karrieretipp - Powerfrau: Wer darf wen berühren? Marion Knaths über nonverbale Signale als klassische Kommunikationsfalle