Nein, man kann nicht immer nur oben sein. Jeder Überflieger erlebt früher oder später einen Absturz. Das ist ganz normal und sogar gesund, sagt Psychologe und Coach Werner Gross. Er hat ein Buch mit dem Titel ... aber nicht um jeden Preis geschrieben und zeigt darin Wege auf, mit den hohen Anforderungen der modernen Arbeitswelt umzugehen. "Eine langfristig erfolgreiche berufliche Karriere ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Man muss seine Kräfte gut einteilen", schreibt der Autor. Scheitern gehört dazu. Dauerhaft erfolgreich ist, wer zwischendurch auch mal runterkommt und neue Kräfte sammelt. Doch zu scheitern können sich immer weniger Menschen leisten. Prekäre, befristete Beschäftigung, eine zu rasche Halbwertszeit von Berufspositionen und ein immer stärker werdender Konkurrenzdruck schrauben die Anforderungen ins Unermessliche, so Gross.

Seine Thesen klingen einleuchtend. In den ersten beiden Kapiteln des Buches liefert er eine Zustandsbeschreibung der Arbeitswelt, auf deren Grundlage er eine Vision der Karriereanforderungen im Jahr 2020 entwirft.

Der Status quo der modernen Arbeitsgesellschaft ist gekennzeichnet von vielen verschiedenen Konfliktlinien. Gross nennt diese die "Janusköpfigeit der beruflichen Entwicklung". Mit der Globalisierung erhöhe sich die Arbeitsgeschwindigkeit und mit ihr die Lebensgeschwindigkeit, schreibt der Autor. Unternehmen konkurrieren weltweit miteinander. Es gibt keine Ausbildung, die einen dauerhaften Job garantiert. Festanstellungen weichen befristeten Beschäftigungsverhältnissen. Lebenslanges Lernen, ständiges Umdisponieren, nie ganz richtig ankommen und eine einseitige Entgrenzung von Arbeit und Privatleben begleiten die Entwicklung. Die Arbeit hält Einzug in alle Lebensbereiche, aber diese Lebensbereiche nicht in die Arbeitswelt. Das beste Beispiel ist die Frage nach der Vereinbarkeit von Familie und Beruf . Während Arbeit schon mal mit nach Hause genommen wird, ist es in den meisten Unternehmen undenkbar, auch mal die Kinder mit zur Arbeit zu bringen.

Seine Analyse ist logisch: Die Flexibilitätsanforderungen erhöhen die Existenzangst und damit die Bereitschaft, schlechte und ungesunde Arbeitsbedingungen zu akzeptieren. Wer einen Job hat, will diesen um fast jeden Preis behalten. Hinzu kommt: Immer weniger Arbeitnehmer müssen immer mehr Arbeit verrichten. Die 60-Stunden-Woche ist längst nicht mehr bei Führungskräften die Regel, schreibt der Autor.

Aber weil der Wunsch des Individuums so groß ist, eben doch erfolgreich zu sein, den Anforderungen gerecht zu werden und vollwertiges Mitglied der Arbeitsgesellschaft zu sein, gehen viele Arbeitnehmer an ihre physischen und psychischen Grenzen. Die Zahl der psychischen Erkrankungen, verursacht durch die Arbeit, steigt kontinuierlich. Bereits heute werden elf Prozent aller Fehltage durch psychische Leiden verursacht .

Und sie könnten weiter ansteigen, warnt der Psychologe. Seine Vision der Karriereanforderungen in 10 Jahren liest sich wie die Stellenanzeige nach der Eier legenden Wollmilchsau. Der Erfolgsmensch müsse den Markt verstehen und darin seine Lücke finden. Er müsse dafür kreativ, authentisch, engagiert, motiviert und selbstbewusst sein, zudem realistisch bleiben und selbst bei sehr hohem Arbeitsruck Niederlagen positiv bewältigen können. Er müsse flexibel und mobil sein und darüber hinaus soziale Fähigkeiten mitbringen. Der erfolgreiche Mitarbeiter von morgen besitzt nach Gross' Vision darüber hinaus die Fähigkeit, "sich gebrauchen zu lassen, ohne daran kaputt zu gehen".

Doch welcher Mensch verfügt über solche psychischen und physischen Fähigkeiten? Kaum jemand, lautet die Antwort des Coachs. Darum greifen die klassischen Karrierekrankheiten auch um sich, die Gross im zweiten Kapitel beschreibt: Arbeitssucht , Angst , Burn-out oder Bore-out , Mobbing . Diese Krankheiten sind die Kosten der Karriere.

Kein Geheimrezept, aber eine Vielzahl Alternativen


Um die Kosten geht es im dritten Kapitel des Buches. Hier liefert Werner Gross Erklärungsansätze aus der Psychologie, warum und wie die ungesunden Dynamiken entstehen und wie man ihnen entkommen kann. "Die gesunde Identität einer Person beruht auf fünf Säulen: Arbeit, Partnerschaft und Familie, Körper und Gesundheit, soziale Beziehungen und gesellschaftliches Engagement sowie Sinnsystem", schreibt der Psychologe. Je nach Lebensphase trete eine Säule auch mal in Vordergrund, idealerweise seien sie allerdings stabil. Arbeit sei nur eine von fünf Säulen und dürfe deshalb nicht über die Maße erhöht werden.

Gross’ Lösungsansatz für Menschen, denen genau das passiert ist: die anderen Säulen wieder in den Vordergrund holen, sich bewusst für eine Entschleunigung entscheiden und Werte neu überdenken.

Dazu gehört: Sich mit seinem eigenen Selbstwert und Minderwertigkeitsgefühlen auseinander zu setzen, den äußeren Erfolg von innerer Befriedigung zu unterscheiden. Daneben erklärt der Psychologe, wie ein Sabbatical funktioniert, welche rechtlichen Grundlagen zu beachten sind und wer davon Gebrauch machen kann. Auch andere Varianten beschreibt er, die zunächst paradox klingen – beispielsweise das Leben von Job-Nomaden, die sich bewusst dazu entschieden haben, als Expatriate eine Weile im Ausland zu leben. Zu guter Letzt skizziert Werner Gross das Prinzip des Downshiftings, des Runterschaltens, einer Gegenstrategie zum wachsenden Druck in der Arbeitswelt. "Die meisten Donwshifter entscheiden sich für ein Leben entgegen der Norm: Sie wechseln in einen Job, der zwar mit weniger Verantwortung und einer schlechteren Bezahlung verbunden ist, aber dafür weniger stressig ist und mehr Freizeit ermöglicht. Typische Aussteiger sind meist Personen, die in ihrem Beruf sehr erfolgreich waren."

Zugegeben, ein wirkliches Geheimrezept verrät Werner Gross in seinem Buch nicht. Aber er liefert eine umfassende, klar strukturierte Analyse der modernen Arbeitswelt und stellt übersichtlich realistische Auswege mit allen Vor- und Nachteilen gegenüber. Darüber bietet er seinen Lesern einen Praktischen Mehrwert: Nach jedem Kapitel und Unterkapitel hat der Autor wichtige Kernfragen, praktische Tipps und die wichtigsten Sachinformationen kurz und knapp zusammengestellt. Daneben finden sich jeweils relevante Literaturquellen und Leseempfehlungen. Diese Zusatzinformationen sind übersichtlich gestaltet und regen zur Selbstreflexion und zum Arbeiten mit dem Buch an.

Fazit: Ein kluges Sachbuch, das nicht damit blendet, die einzig richtige Lösung gefunden zu haben, das aber die Sorgen und Ängste ernst nimmt und versucht, diese häppchenweise aufzubohren und Alternativen anzubieten. Besonders Menschen in einer Phase der beruflichen Umorientierung werden praktische Hinweise erhalten. Trainer und Coachs finden mit ... aber nicht um jeden Preis ein Buch mit zahlreichen Anleitungen für ihre tägliche Arbeit.

... aber nicht um jeden Preis von Werner Gross ist im Kreuz-Verlag erschienen und kostet 17,95 Euro. ISBN: 978-3-7831-3436-0