Meine Schwiegermutter hatte einen Schlaganfall und ist seither pflegebedürftig. Um sie in einem Heim unterzubringen, ist sie aber zu fit. Nun erwägen mein Mann und ich, sie zu Hause zu pflegen. Ich bin allerdings erst vor Kurzem wieder in meinen Beruf als Verkäuferin zurückgekehrt und möchte jetzt nicht wieder aussteigen. Gibt es so etwas wie die Elternzeit nur aber für die Pflege von Angehörigen?, fragt Liesbeth Wagger

Sehr geehrte Frau Wagger,

Freistellungen im Zusammenhang mit der Pflege von Angehörigen in der häuslichen Umgebung wird durch das Pflegezeitgesetz vom 28. Mai 2008 geregelt. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes kann der demografische Wandel bis 2030 zu etwa 58 Prozent mehr Pflegebedürftigen führen als heute. Die Zahl der Pflegebedürftigen werde von 2,1 Millionen auf 3,4 Millionen steigen.

Jeden Mittwoch beantwortet der Berliner Arbeitsrechtler Ulf Weigelt Fragen zum Arbeitsrecht auf ZEIT ONLINE

Nach diesem Gesetz haben Sie Anspruch auf eine kurzzeitige Arbeitsverhinderung bei unerwartetem Eintritt einer besonderen Pflegesituation: Sie dürfen für eine kurze Zeit Ihrer Arbeit fernbleiben, um die sofortige Pflege eines nahen Angehörigen sicherzustellen.

Bei einem plötzlichen Pflegebedarf haben Sie also einen kurzfristigen Anspruch auf bis zu zehn freizustellende Arbeitstage. Sie sind verpflichtet, dem Arbeitgeber Ihre Verhinderung und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Der Arbeitgeber kann eine ärztliche Bescheinigung über die Pflegebedürftigkeit Ihres nahen Angehörigen und die Notwendigkeit der pflegerischen Versorgung verlangen. Das wird Ihnen aber vorliegend nicht wirklich weiterhelfen.

Neben der kurzfristigen Pflege gibt es auch die Option einer längeren Pflege in der häuslichen Umgebung, sogenannte Pflegezeit. Danach können Sie sich vollständig oder teilweise von Ihrer Arbeit freistellen lassen – und zwar für die Dauer von bis zu sechs Monaten.

Einen Unterschied zwischen der kurzfristigen Arbeitsverhinderung und der Pflegezeit besteht darin, dass die kurzfristige Arbeitsverhinderung allen Arbeitnehmern zusteht. Die Pflegezeit jedoch kann nur von Beschäftigten in Anspruch genommen, die in einem Betrieb mit mehr als 15 Beschäftigten tätig sind.

Wer Pflegezeit beanspruchen will, muss dies dem Arbeitgeber spätestens zehn Arbeitstage vor Beginn schriftlich ankündigen und gleichzeitig erklären, für welchen Zeitraum und in welchem Umfang die Freistellung von der Arbeitsleistung in Anspruch genommen werden soll. Dazu müssen Sie auch den Nachweis über die Pflegebedürftigkeit erbringen.

Nach der Beendigung der Pflege kehren Sie zu denselben Arbeitsbedingungen in Ihr Arbeitsverhältnis zurück. Ihr Arbeitgeber darf das Beschäftigungsverhältnis von der Ankündigung bis zur Beendigung der Pflegezeit nicht kündigen.