Ständige Computer-Arbeit im Beruf kann Ursache für eine chronische Sehnenscheidenentzündung sein, die als Berufskrankheit anerkannt werden muss. Dies entschied das Verwaltungsgericht Aachen nach eigenen Angaben vom Donnerstag im Fall einer Finanzbeamtin, die auf Anerkennung ihrer Sehnenscheidenentzündung als Berufskrankheit geklagt hatte.

Dabei machte sie geltend, die intensive Arbeit mit Maus und Tastatur sei Ursache der Erkrankung. (Az. 1 K 1203/09)

Auch ein vom Gericht eingeholtes arbeitsmedizinisches Gutachten bestätigte eine Verbindung zwischen der Tätigkeit der Beamtin am Computer und der Sehnenscheidenentzündung.

Das beklagte Land Nordrhein-Westfalen argumentierte hingegen, im Wesentlichen am Computer arbeitende Bedienstete unterlägen nicht dem besonderen Risiko einer Sehnenscheidenentzündung.