Mitarbeiter entlassen zu müssen, ist eine der heikelsten Aufgaben für eine Führungskraft. Sie kann dabei eigentlich nur verlieren, denn die Kündigung zerstört die wirtschaftliche Existenzgrundlage der betroffenen Mitarbeiter und auch das Unternehmen ist betroffen. Entlassungen bedeuten immer einen Imageschaden .

Die betroffenen Mitarbeiter fühlen sich abgeschoben und haben Angst vor der Arbeitslosigkeit – vor allem wenn die Wirtschaftslage angespannt und der Arbeitsmarkt schwierig sind.

Gestalten Sie deshalb Trennungsprozesse so, dass beide Seiten möglichst wenig verlieren. Unterstützung erhalten Sie von Outplacementberatern , die Ihre Mitarbeiter bei der Suche nach einem gleichwertigen oder gar besseren Arbeitsplatz unterstützen. Da der Betroffene aus dem noch bestehenden Arbeitsverhältnis heraus eine andere Position finden kann, vollzieht sich die Trennung einvernehmlich und konstruktiv . Dieser Weg zur beruflichen Neuorientierung erfolgt über eine Einzel- oder eine Gruppenoutplacementberatung , wenn ganze Abteilungen oder Unternehmensbereiche abgebaut werden.

Eine Einzeloutplacementberatungen läuft in der Regel in fünf Phasen ab:

Am Anfang steht die ausführliche Analyse der beruflichen und privaten Situation des Betroffenen mit einer realistischen Einschätzung seiner Karriereperspektiven. Wo steht der Mitarbeiter beruflich? Wo benötigt er eine besondere Unterstützung? Wie sehen die finanzielle Lage und das familiäre Umfeld aus? Was waren die Kündigungsgründe?

Während dieser Zeit erlebt der Mitarbeiter auch die verschiedenen emotionalen Phasen von Trauer bis Wut. Der Berater unterstützt ihn dabei, diese Gefühle zu verarbeiten.

Danach ist die Profilbildungsphase an der Reihe. Dabei werden die berufliche und persönliche Qualifikation beurteilt sowie die besonderen Potenziale erarbeitet. Dazu gehören ein Stärken- und Schwächenprofil, eine genaue Analyse des Selbst- und Fremdbilds. Der Mitarbeiter setzt sich auch mit seinen Interessen und Neigungen auseinander.

Soziale Verantwortung übernehmen

Unter Berücksichtigung der Berufs- und Führungserfahrung sowie der Arbeitsmarktsituation entwickelt der Outplacementberater gemeinsam mit dem Gekündigten ein neues berufliches Ziel, für das eine individuell zugeschnittene Bewerbungsstrategie erstellt wird. Und dann geht es ans Eingemachte, schließlich muss sich der Mitarbeiter nun bewerben.

Mit aussagekräften Bewerbungsunterlagen muss sich der Gekündigte auf dem Arbeitsmarkt beweisen. Zuvor hat er noch ein Training für Vorstellungsgespräche und Selbstdarstellung erhalten. Die eingehenden Stellenangebote bringen dann die Wahrheit: Stimmt das Angebot mit den definierten Zielen überein?

Dabei steht natürlich auch einiges für Ihr Unternehmen auf dem Spiel, immerhin waren Sie der letzte Arbeitgeber dieses Mitarbeiters. Macht er bei seinem neuen Arbeitgeber einen guten Eindruck, strahlt das auch positiv auf Ihr Unternehmen zurück.

Wenn alles gut läuft, helfen die Outplaceberater den Gekündigten auch beim Abschluss des neuen Arbeitsvertrages. In der Regel endet die Betreuung, wenn sich der Mitarbeiter beim neuen Arbeitgeber eingelebt hat.

Outplacement ist für Sie als Arbeitgeber zwar teuer, aber es lohnt sich. So beweisen Sie, dass Sie ein verantwortungsvoller Arbeitgeber sind, der seine Mitarbeiter nach jahrelanger Arbeit nicht einfach so vor die Tür setzt. Wenn in Ihrem Unternehmen Umstrukturierungen mit einem größeren Personalabbau anstehen, empfiehlt sich die Outplacementberatung ohnehin. Sie findet dann in Gruppen statt. Häufig hat die Gruppenberatung aber nicht die Kontinuität und den Tiefgang einer Einzelberatung.

Je früher Outplacement zum Einsatz kommt, desto eher lässt sich eine Arbeitslosigkeit für den einzelnen verhindern. Als Arbeitgeber übernehmen Sie damit nicht nur die soziale Verantwortung für Ihre Mitarbeiter, auch der verbleibende Rest Ihrer Belegschaft sieht, dass Sie sich fair und sachlich von Mitarbeitern trennen. So vermeiden Sie im Zweifel Konflikte und riskieren weniger Imageschaden. Auch bleibt Ihnen möglicherweise eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung erspart, die Zeit und Geld kostet.

Ausführliche Informationen erhalten die kostenlose Broschüre Outplacement: Beratung zum beruflichen Neustart vom Büro für Berufsstrategie sowie die Studie Outplacementberatung in Deutschland vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V.