Sarah Möller geht in die 9. Klasse einer Hauptschule. Sie ist 15 Jahre alt:

"Von uns Hauptschülern denken viele, wir sind der letzte Abschaum. Als wenn wir gestört wären oder so. 'Iiih, du bist auf ner Hauptschule?' So etwas habe ich schon oft gehört. Aber auf eine Hauptschule zu gehen, das ist was ganz Normales. Nur wir sind halt nicht in allen Fächern gut – aber in dem Stoff, den wir haben. Wir können es genauso schaffen wie andere. Wenn ich noch ein Jahr mache, bekomme ich meinen Realschulabschluss. Aber ich habe Angst, dass ich den nicht schaffe. Ich könnte mich auch mit einem Hauptschulabschluss abfinden. Aber das möchte ich nicht. Ich will Krankenschwester werden. Doch bei der Bewerbung nehmen die den, der den Realschulabschluss hat, auch wenn ich mich mit einem Hauptschulabschluss bewerben könnte. Wenn ich einfach frei wählen könnte, würde ich Krankenschwester werden. Und dann würde ich eine Weiterbildung machen zur OP-Schwester. Vielleicht würde ich sogar Abitur machen und Medizin studieren, um Chirurgin zu werden. Ich weiß nicht, ob ich das schaffen kann, also studieren. Aber ich glaube an mich. Meine Kraft bekomme ich durch die Unterstützung meiner Mutter. Sie sagt immer, ich kann es schaffen. Ich muss mich nur anstrengen."

Tufan Akarsu geht in die 9. Klasse einerBerliner Hauptschule.Er ist 16 Jahre alt:

"Meine größte Angst ist, am Ende mit leeren Händen dazustehen. Ich will jetzt nach der 9. Klasse auf ein Oberstufenzentrum gehen und da mein erweiterten Hauptschulabschluss machen. Ich will da nur gut abschließen. Mehr erwarte ich nicht. Ich hoffe, dass ich einen guten Job bekomme, um meiner Familie später etwas bieten zu können. Nach der Schule will ich eine Ausbildung als Verkäufer im Baumarkt machen. Die nehmen auch Schüler mit einem erweiterten Hauptschulabschluss. Aber eigentlich will ich Polizist werden. Dafür brauche ich einen mittleren Schulabschluss. Ob ich den mache, weiß ich noch nicht. Es ist voll schwer, an einen Ausbildungsplatz ran zukommen. Da bewerben sich 6000 und die nehmen vielleicht 150. Wenn überhaupt. Ich glaube nicht, dass ich das schaffe. Ich habe schon lange das Vertrauen in mich verloren. Ich war eigentlich mal gut in der Schule, aber dann habe ich die falschen Freunde kennengelernt. Es ist schwer, aus der Situation raus zu kommen. Dafür braucht man Unterstützung. Aber jeder denkt nur an sich selbst."

Philipp Scharsich geht in die 9. Klasse einer Berliner Hauptschule. Er ist 16 Jahre alt:

"Das Gute an der Hauptschule ist, dass wir hier besser gefördert werden als woanders. Die Lehrer haben mehr Zeit. In meiner Schule sind sie ja zu zweit im Unterricht und können so schneller helfen und besser erklären. Aber danach wird es schwierig. Mit dem Abschluss sehe ich meine Chancen nicht so gut. Ich brauche mindestens einen mittleren Schulabschluss. Ich will gerne Feuerwehrmann werden. Eigentlich nehmen die Hauptschüler. Aber ich habe einen Bekannten, der sich beworben hat und abgelehnt wurde, weil er Hauptschüler war. Ich bin jetzt schon bei der Freiwilligen Feuerwehr. Das macht mir großen Spaß. Und wenn meine Bewerbung für eine Ausbildung abgelehnt würde, wäre das schon schwer für mich. Ich frage mich oft, was ich mache, wenn ich es nicht schaffe. Dann würde ich versuchen, eine handwerkliche Ausbildung zu machen und damit meinen Realschulabschluss zu bekommen. Ich kann mir auch vorstellen, Abitur zu machen. Aber daran denke ich noch nicht. Wenn es keine Grenzen gäbe, würde ich am liebsten Medizin studieren und als Arzt arbeiten – mit Fluglizenz und dann im Rettungshelikopter als Notarzt mitfliegen."

Protokolle: Bettina Malter