"Junge(r) engagierte(r) Volljuristin/Volljuristen": Diesen Posten hatte eine juristische Fachzeitschrift zu vergeben und schaltete eine entsprechende Stellenanzeige. Angesprochen fühlte sich auch ein 49-Jähriger. Doch er wurde abgelehnt und der Posten stattdessen mit einer 33-jährigen Mitbewerberin besetzt. Mit dieser Absage wollte sich der Mann aber nicht zufrieden geben. Er klagte vor dem Bundesarbeitsgericht (BAG) auf Entschädigung – und bekam nun Recht.

Die Richter sahen in der Formulierung der Anzeige ein Indiz dafür, dass das Alter eine entscheidende Rolle spielte. Stellen seien aber "altersneutral" auszuschreiben und Arbeitgeber dürften nicht nach "jungen" Mitarbeitern suchen. Ansonsten liege ein Verstoß gegen das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vor und die abgelehnten älteren Bewerber haben gute Chancen auf eine Entschädigung.

Diese erkannte das Gericht in Erfurt auch dem Juristen zu, allerdings lediglich in Höhe eines Monatsgehalts. Ursprünglich gefordert hatte der Mann eine Entschädigung von 25.000 Euro plus Schadensersatz in Höhe eines Jahresgehaltes. Dies hielt das BAG aber für überzogen. Verlangen könnten dies abgelehnte Bewerber nur dann, wenn sie umgekehrt nachweisen, dass sie bei diskriminierungsfreier Auswahl die Stelle bekommen hätten.

Nach weiteren Urteilen können sich Bewerber nur auf Diskriminierung berufen, wenn sie über die geforderten Qualifikationen verfügen und wenn ihre Bewerbung zum Zeitpunkt der Stellenbesetzung überhaupt schon vorlag.

Unter anderem wies das BAG die Klage einer Muslimin ab, die sich für ein Integrationsprojekt beim evangelischen Diakonischen Werk in Hamburg beworben hatte. In ihrer Stellenausschreibung hatte die Diakonie ein abgeschlossenes Studium aus dem Sozialbereich verlangt, die muslimische Bewerberin war aber Reisekauffrau. Sie sei daher diskriminierungsfrei abgelehnt worden, urteilte das BAG. Damit unterblieb das im Bereich der Kirchen erhoffte Grundsatzurteil zu der Frage, inwieweit das Diskriminierungsverbot aus Glaubensgründen auch bei den Kirchen selbst gilt.