Fangfragen im Bewerbungsgespräch - "Wie ist das Verhältnis zu Ihren Eltern?"

Diese Frage wurde Leserin Jutta Peterburs schon einmal im Vorstellungsgespräch gestellt. Sofern man nicht in einem Assessmentcenter um eine herausragende Führungsposition sitzt, für die vielleicht eine belastete Kindheit wirklich ein Problem sein könnte, geht das wahre Verhältnis, das man zu seinen Eltern hat, den Personaler nichts an.

Insofern darf man bei dieser Frage gerne lügen und von harmonischen Familienverhältnissen mit regelmäßigem Kontakt berichten. Regelmäßig kann ja auch bedeuten, dass man sich einmal an Weihnachten meldet. Wie man diplomatisch kontert, erklärt Kommunikationstrainerin Viola Moritz im Video.