Fangfragen im Bewerbungsgespräch - "Trinken Sie Alkohol?"

Die Frage nach dem Alkoholkonsum wurde unserem Leser mit dem Nickname Accountantsheep in einem Jobinterview gestellt. Ernsthaft zulässig ist sie allerdings nicht. "Es ist Ihr Privatvergnügen, und Sie müssen im Vorstellungsgespräch nicht wahrheitsgemäß antworten", sagt Trainerin Viola Moritz. "Wichtig ist, dass man hier nicht den Partylöwen raushängen lässt, der lieber in die Clubs geht, anstatt zu arbeiten."

Wer die Frage nicht beantworten möchte, darf das auch sagen – aber mit souveräner Stimme und Körpersprache. Je nachdem, wo man sich bewirbt, kann man sich mit so einer Antwort allerdings ins Aus befördern. Oder gerade gut überzeugen, weil man zeigt, dass man sich gut abgrenzen kann, so Moritz.

Die Hamburger Karriereberaterin Stephanie von Below sagt übrigens: "Der Bewerber könnte auch freundlich nachfragen, was der Hintergrund dieser Frage ist. Denn manchmal handelt es sich lediglich um eine ungeschickt formulierte Frage und ein Team sucht nur einen feierfreudigen Kollegen." Wie man gut antwortet, zeigt unser Video.

Aufruf: ZEIT ONLINE unterstützt den Global Drug Survey 2015. Nehmen Sie bis zum 20. Dezember 2014 an der weltweit größten Umfrage zum Drogenkonsum teil und helfen Sie mit, Drogenkonsum sicherer zu machen (Lesen Sie hier mehr).

Die Ergebnisse werden wir Ihnen im Sommer 2015 exklusiv auf ZEIT ONLINE vorstellen. Folgen Sie der Umfrage auch auf Twitter via #GDS2015 und @GlobalDrugSurvey. Alle Berichte und Hintergründe zum Thema Drogen finden Sie hier in unserem Themenschwerpunkt.