Carlo Mollino war ein Ausnahmetalent – in mehr als einer Disziplin. Der Sohn eines Turiner Baumeisters verstand sich als Diener des Gesamtkunstwerks. Er lebte exzessiv. In seinen Entwürfen ging es immer wieder um Hingabe, um Verve und Erotik. Dabei hielt er einen Teil seiner Arbeit geheim: In seinem Studio entstanden mehr als 1.000 Aktporträts.

Eine Ausstellung in München würdigt nun den Designer, Fotografen und Extremsportler. Der Katalog Carlo Mollino – Un Messaggio dalla Camera Oscura ist im Verlag für Moderne Kunst Nürnberg erschienen.