Der Verlag von Harry-Potter -Autorin Joanne K. Rowling wehrt sich gerichtlich gegen die Verbreitung ihres neuen Romans Ein plötzlicher Todesfall im Internet. Eine Sprecherin des Landgerichts München erläuterte, durch ein Zivilverfahren habe der Carlsen-Verlag erwirkt, dass ein in München ansässiger Internetprovider die IP-Adresse des Rechners herausgeben darf, von dem das Buch illegal online veröffentlicht wurde. Auf diese Weise können Ermittler die Identität des Anbieters herausfinden. Dem Täter droht eine Schadensersatzklage.

Rowlings Kriminalgeschichte Ein plötzlicher Todesfall steht laut einer Gerichtsmitteilung nicht nur in den Bestsellerlisten ganz oben, auch bei den illegalen Downloads nimmt das Buch demnach einen Spitzenwert ein.

Rowling erzählt in ihrem ersten Roman für Erwachsene am Beispiel des fiktiven englischen Dorfes Pagford vom Untergang des Gemeinwesens. Der achte Roman der Erfolgsautorin landete von null auf Platz eins der Spiegel -Bestsellerliste, liegt inzwischen aber auf Platz zwei.