Die amerikanische Schauspielerin Karen Black, die 1969 mit ihrer Rolle im Hippie-Klassiker Easy Rider berühmt wurde, ist im Alter von 74 Jahren an Krebs gestorben. Das teilte ihr Mann Stephen Eckelberry mit.

Die 1939 im Bundesstaat Illinois geborene Schauspielerin hatte während ihrer vier Jahrzehnte währenden Karriere in rund hundert Filmen gespielt und mit einigen der größten Stars von Hollywood gedreht. Die New York Times beschrieb Black einmal als eine "pathetisch ansprechende vulgäre Person".

In Easy Rider spielte Black an der Seite von Dennis Hopper, Peter Fonda und Jack Nicholson eine LSD-süchtige Prostituierte. 1970 war sie mit Nicholson in Five Easy Pieces - Ein Mann sucht sich selbst zu sehen. Die Rolle als schwangere Freundin von Nicholson brachte ihr eine Oscar-Nominierung ein.

Im Jahr darauf trat Black unter Nicholsons Regie in Drive, He Said auf. 1975 spielte sie eine Country-Sängerin in Robert Altmans Nashville, in Alfred Hitchcocks letztem Film Familiengrab war sie 1976 als Juwelendiebin zu sehen. In den 1970er Jahren spielte Black zudem in Filmen mit Weltstars wie Charlton Heston (Airport). Für ihren Auftritt an der Seite von Robert Redford in der Romanverfilmung Der Große Gatsby bekam sie 1974 einen Golden Globe.