Experten des Van-Gogh-Museums in Amsterdam haben das Gemälde Sonnenuntergang bei Montmajour nach neuen Untersuchungen dem niederländischen Maler Vincent van Gogh zugeordnet. Die beiden Experten Louis van Tilborgh und Teio Meedendorp seien überzeugt, dass Stil, Technik, Farbe, Leinwand und Hinweise in einem Brief van Goghs keinen anderen Schluss zuließen, teilte das Museum mit.

Bereits 1991 hatte der damalige Besitzer das Gemälde dem Van-Gogh-Museum zur Prüfung vorgelegt. Damals urteilten die Experten, es handele sich nicht um einen echten van Gogh. Eine zweijährige genaue Untersuchung habe die Fachleute jetzt aber überzeugt, dass die Pigmente auf dem Bild identisch mit denen auf anderen Van-Gogh-Gemälden und auf seiner Palette aus seiner Zeit in Arles seien, heißt es in der Mitteilung.

Das Bild zeigt einen Blick über die Landschaft in der Nähe des südfranzösischen Dorfs Montmajour mit der Ruine einer Abtei im Hintergrund. Van Gogh soll es im Sommer 1888 gemalt haben, so die Experten.

Museumsdirektor Axel Rüger lobte die künstlerische Qualität des Bildes. "Dies ist ein großartiges Gemälde aus einer Zeit, die viele als Höhepunkt seiner artistischen Leistung sehen, seine Zeit in Arles", sagte der Rüger. "Es ist dieselbe Periode, in der er auch Werke wie Sonnenblumen, Das Gelbe Haus oder Das Schlafzimmer gemalt hat."

Das Gemälde befindet sich im Besitz eines Privatsammlers, dessen Identität geheimgehalten wird. Es soll ab 24. September für ein Jahr lang im Van-Gogh-Museum in Amsterdam ausgestellt werden.