Wer bitte interessiert sich denn für diesen Oscar-Quatsch? Der rote Teppich ist für Leute, die sich kein Parkett leisten können. Dschungelcamp? Niedere Instinkte! Und die Bunte lesen wir allerhöchstens mal beim Zahnarzt. Ja, der Konsum von Klatschpresse und Promifernsehen genießt unter Akademikern ein ähnlich hohes Ansehen wie der Verzehr von fünf Happy Meals samt Dreiliterkübel Coca Cola in der Vollzuckervariante.

Künftig aber muss sich niemand mehr für sein Laster schämen. Der Schriftsteller Alain de Botton erteilt allen Junk-News-Süchtigen Absolution. Die Website The Philosopher's Mail, die sein neues Buch The News: A User’s Manual begleitet, feiert die Glamour-Berichterstattung als Motor der emotionalen Intelligenz. Wer sich gern mit Glanz und Gloria, Thurn und Taxis beschäftigt, kann fürs Leben lernen.

Mit der optischen Grausamkeit der britischen Daily Mail greift The Philosopher's Mail die bunten, grellen, hochglänzenden Themen des Tages auf. Aber nicht, um sie bloß klickträchtig blinken zu lassen. Die Redaktion tönt sie ab mit Erkenntnissen aus Kulturgeschichte, Philosophie und Soziologie und gibt dem Starrummel eine natürliche Färbung.

Wandel durch Glamour

Kim Kardashians Hintern neben Tizians Diana und Kallisto und Botticellis tanzenden Frühlingsmädchen. In der Reihe der historischen Vorgängerinnen verliert so manches It-Girl seinen Schrecken und wird zur Botschafterin humanistischer Tugenden. "Glamour ist nicht bloß lustig und albern, er ist eine wichtige Kraft des gesellschaftlichen Wandels", schreibt The Philosopher's Mail.

Warum regen wir uns eigentlich auf über Sex in der Werbung? Schon die Kirche der Renaissance war klug genug, bärtige Propheten gegen sinnliche Madonnen auszutauschen. Alles für den guten Zweck.

Was will uns Cate Blanchett damit sagen, wenn sie ihren kleinen Sohn mit zur Filmgala schleppt? Was hält Arthur Schopenhauer von der gescheiterten Ehe von Tom Cruise und Katie Holmes? Warum interessiert sich die Öffentlichkeit dafür, wenn Anne Hathaway einen Hund ausführt? Warum ist David Beckham eine wahrhaft gute Seele? Drängende Fragen der Weltgeschichte, beantwortet von einer kleinen Mannschaft aus anonymen Philosophen, die Alain de Botton in London, Amsterdam und Melbourne versammelt hat.

Die Redaktion möchte beweisen, dass populäre und populistische Nachrichten durchaus einen tieferen Sinn haben können. Wenngleich sie deren Neuigkeitswert durch die Kontextualisierung konsequent infrage stellt: Breaking News aus dem antiken Athen.

Wir lernen: Junk News sind okay. Aber es wären nicht Philosophen am Werk, wenn sie nicht vor übermäßigem Genuss warnen würden: Bitte nur werktags und nicht zu viel von diesem Zeug lesen. Sie empfehlen stattdessen die Beschäftigung mit Turmfalken, Schneegänsen, Diebskäfern, Grashüpfern, Lemuren und Kindern.